Am Abend des 12. Jänner 2013 entführte uns Dr. Mario Prinz im mocca-in auf eine phantastische Reise durch die Karibik.

 

Dabei erfuhren die Rum-affinen und -interessierten Gäste die Unterschiede verschiedener Rum-Stile und entdeckten die wunderbaren Aromen dieses Kult-Getränks.


Eine Reise durch die Karibik ...

Es war eine gustatorisch interessante und abwechslungsreiche Reise durch die Karibik, bei welcher man die Vielfalt karibischer Rum-Stile erleben und spannende, interessante Storys über die Geschichte und das Werden dieser Spirituose sowie unzählige Details über die einzelnen Destillerie hören konnte

 

Denn der "Reisebegleiter" an diesem Tasting-Abend war kein Geringerer als Dr. Mario Prinz und unseren "Malt-Aficionados" von unseren Single-Malt-Tastings bereits hinlänglich bekanner "Spirituosen-Auskenner".

 

... mit professioneller "Reisebegleitung"

Mario ist nämlich nicht nur begnadeter Malt-Kenner, sondern auch in der Welt der karibischen Rums zuhause. Und sein umfassendes Wissen über Rum konnte er uns im Zuge dieses "Caribbean Rum-Tastings" am 12. Jänner 2012 im mocca-in vermitteln.

 

Dr. Mario Prinz setzt sich seit mehr als 2 Jahrzehnten intensiv mit hochwertigen Spirituosen (vor allem Whisky und Rum) auseinander, führt in Wien in der Strozzigasse seit 1992 sein Geschäft "Potstills" mit über 1.500 verschiedenen Malt- und Rumabfüllungen (er betreibt übrigens auch einen online-Shop) und gab an diesem Abend den Teilnehmern an diesem "Caribbean Rum-Tasting" sein sagenhaftes Insiderwissen preis.

 

Die Vielfalt karibischer Rums

Wir degustierten an diesem Abend 10 verschiedene Rumsorten und Rumstile der wichtigsten Rum produzierenden Inseln und Ländern der Karibik. Die Rums stammen dabei aus Barbados, Guadeloupe, Guatemala, Jamaica, Kuba, Martinique, Panama, Trinidad & Tobago und Venezuela.Und da gab es reichlich Unterschiede zu erriechen und zu erschmecken.

 

 

Die Verkostungsliste

  1. 10 Cane Rum, Trinidad/Tobago

  2. Hors d’age Rum Nation, Martinique

  3. Dewar Rattray 1997, Trinidad/Tobago

  4. Mount Gay Reserve, Barbados

  5. Santa Teresa 1796, Venezuela

  6. Zacapa XO, Guatemala

  7. Ron Varadero 7 years, Kuba

  8. Reimoneq 9 years, Guadeloupe

  9. Rum Nation 18 years, Panama

10. Supreme Lord VI 1986, Jamaica

 

und als Zugabe gab's noch den aktuellen Tres Hombres aus der DomRep, der wenige Wochen zuvor mit dem Segelschiff aus der Karibik nach Europa transportiert wurde.

 

 

 

Rum - das Nationalgetränke der Karibik

Rum ist das Nationalgetränk der Karibik. Und fast jede Insel hat dabei ihren eigenen Stil entwickelt. Dieser Stil ist nicht nur abhängig vom jeweiligen Brennverfahren und der Lagerung des Rums, sondern auch von der Qualität der Böden, auf welchen das Grundprodukt Zuckerrohr gedeiht sowie vom Klima der jeweiligen Insel.

 

Rum (auf den französischsprachigen Inseln "Rhum" geschrieben) wird aus Zuckerrohrsaft oder aus Melasse - jener zähen Masse, die bei der Zuckerherstellung entsteht - produziert. 


Gebräuchlich ist das Brennen in der Kolonne oder auch auf kontinuierlichen Anlagen (Coffey Stills) Das Brennen in sogenannten Pot Stills (so wie sie bei der Malt-Whisky-Erzeugung verwendet werden) ergibt meist die komplexeren Brände und ist in der Karibik bereits seit 1651 üblich!

 

Das Geschmacksbild eines Rums wird nicht nur entscheidend von der Destillationsmethode sondern natürlich auch von der Art der Reifung geprägt.

 

Richtig interessant wird Rum daher erst durch die Reifung in Holzfässern. Dies macht ihn runder, würziger und vielschichtiger. Nach der - mitunter jahrelangen - Faßreife werden die meisten Rumsorten übrigens verschnitten. Das garantiert langfristig ein gleichbleibendes Geschmacksbild, das so vom Konsumenten erwartet wird.

 

Rum und Zigarre - ein kongeniale Paarung

Und nachdem ja nichts besser zum Rum passt, als eine gute Zigarre, boten wir an diesem Abend auch die Möglichkeit, die beiden letzten Rums mit einer guten karibischen Zigarre zu begleiten. Zur Auswahl standen die Cohiba und Macanudo in verschiedenen Formaten.

Kulinarische Auflockerung zwischendurch

Klar, dass wir dieses "Caribbean Rum-Tasting" mit kleinen kulinarischen - natürlich karibisch inspirierten - Häppchen auflockern. Damit das vom Alkohol mit Sicherheit angeregte Hungergefühl nicht allzu groß wird.  :-)

 

Tasting Tickets statt Reservierung!

Das "Caribbean Rum Tasting-Ticket" gab es im Vorverkauf bei uns im mocca-in. Um € 52,-- pro Ticket.

 

Die Teilnehmeranzahl war natürlich wie immer bei solchen hochwertigen Tastings stark limitiert.


P.S.: Es wird wohl einen guten Grund gegeben haben, dass die "British Royal Navy" im Jahr 1687 jedem Matrosen seine tägliche Rum-Ration ("a pint of rum") zustand.

 

Damit ließ sich der Dienst an Bord der Schiffe ganz offensichtlich besser aushalten und hielt die Matrosen von Meutereien ab (aber das ist natürlich nur unsere persönliche Interpretation).