Wieder einmal ganz im Banne der schottischen Kultspirituose stand das mocca-in am Abend des

    17. November 2012

 

als Dr. Mario Prinz - begnadeter Maltkenner und "Whiskypapst" - aus dem Malt-Nähkästchen plauderte...

 

 

...und wir an diesem Abend Malts aus den verschiedenen Regionen Schottlands verkosteten.

 

Schottischer Malt Whisky ist ja auch nicht irgendeine Spirituose, sondern Kult und Mythos. Und diesem Mythos haben wir uns am 17.11. einige Schritte genähert.

 

Wir haben an diesem Abend - wie bereits im Vorjahr - 12 verschiedene schottische Single Malt Whiskys verkostet (naja, das stimmt nun nicht ganz, denn der erste in der Verkostungsreihe war ein Ire!).

 

Der Kostenbeitrag für dieses Tasting betrug € 49,-- pro Person. Dieser Betrag inkludierte sämtliche zu verkostende Malts, sowie die obligate kulinarische Stärkung in Form eines sensationellen Irish Stew (danke Katharina!) zwischendurch.

Die Verkostungsliste

Die folgenden 12 Malts wurden am 17. November degustiert

 1. Redbreast 12 years – Irish Pure Potstill Whiskey

 2. Bladnoch "Distillers Choice" – Lowlands 

 3. Tullibardine "Sauternes finish" – Eastern Highlands 

 4. Blair Athol 1997 – Gordon & MacPhail – Southern Highlands 

 5. Tobermory 10 years – Isle of Mull 

 6. Benromach 10 years – Speyside 

 7. BenRiach 15 years "PX finish (sherry cask)" – Speyside 

 8. Scapa 16 years – Orkneys 

 9. Longrow 14 years – Campbeltown

10. Bunnahabhain 12 years – Islay

11. Laphroaig - Wemyss ("Well Mannered Mint") 1999 – Islay

12. Kilchoman – Machir Bay - Islay

 

 

Schottischer Single Malt - Kult & Mythos

 

Als Single Malt Whisky werden Whiskys bezeichnet, die zwei besondere Bedingungen erfüllen: sie stammen zum ersten aus einer einzigen Brennerei und für die Herstellung wird aussschließlich gemälzte Gerste verwendet. Daher wird der Zusatz "Single Malt" als Prädikat verstanden, da so ausgezeichneten Whiskys in aller Regel besonders hochwertig sind.

 

Noch dazu handelt es sich um ein ganz eigenes Brennverfahren, da Malt Whisky in sogenannten "pot stills" (Kupfer-Brennkesseln) gebrannt wird. Bei diesem Verfahren wird die Maische zwei- bzw. dreimal in Brennblasen aus Kupfer destilliert, die nach oben hin in einem Schwanenhals (swan neck) auslaufen. Erst nach dem zweiten Brennprozess in der Spirit Still erreicht das Destillat einen Alkoholgehalt von 60 bis 75 Volumsprozent. Das Brennen in Brennblasen erfolgt diskontinuierlich, da immer nur eine Charge verarbeitet werden kann, weshalb das Pot-Still-Verfahren normalerweise nicht bei der Massenproduktion angewendet wird, da es recht aufwändig ist (siehe auch Wikipedia). Und nicht zuletzt ist es auch die oft jahrzehntelange Lagerung in Holzfässern, die Single Malt zu etwas Besonderem macht.

 

Keeper of the Quaich.

Kommerzialrat Dr. Mario Prinz ist nicht irgendjemand. Seit 1992 betreibt der ehemalige Sozialwissenschaftler seinen "Whiskyladen" "Potstill" (www.potstill.org) in Wien in der Strozzigasse und führt an diesem Standort weit über 1.000 Maltabfüllungen. Er ist Österreichimporteur einer Vielzahl von Maltwhiskys und seit 2009 auch "Keeper of the Quaich".

 

Wir haben also für diese Degustation einen äußerst kompetenten Mann gewinnen können, der uns souverän auf dieser kulinarischen Reise durch Schottland begleitet hat.

 

Wir freuen uns schon auf den November 2013, dann nämlich, wenn wir wieder eine derartige Reise durch Schottland veranstalten werden.


Links zum Thema Single Malt

Infos auf Wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/Single-Malt-Whisky
Die Seite Whisky-Guide: http://whisky-guide.de
Die Site von Dr. Mario Prinz: www.potstill.org